Laserschmelzen für die Zahntechnik

Unser Fräszentrum bietet neben den subtraktiven Verfahren (Fräsen) auch die Additivtechnik (Lasermelting, zu deutsch Laserschmelzen) an. Schichtweise wird Metallpulver von Kontur und Flächen zu einer dichten Metallstruktur aufgeschmolzen. Es wird eine maximale Genauigkeit und Unabhängigkeit in der Komplexität der CAD-Konstruktion erreicht. In erster Linie nutzen wir diese Technologie, um den digitalen Mogellguss umzusetzen. Auch große Brückenspannen und Implantatsuprastrukturen, die sich nur schwer fräsen lassen, werden bei uns im Selective Laser Melting (SLM) Prozess gefertigt. Die Einheiten werden zu ca. 50% der Fräskosten angeboten und bieten somit neue Möglichkeiten in der Herstellung von Zahnersatz. Hier zu den Details des Selective Laser Melting (SLM).

 

Die additive Lasersinter-Technik wird schon länger für Kronen und Brücken in der Zahntechnik verwendet, der digitale Modellguss ist erst vor kurzem entstanden. Da das Fräsen von Modellgüssen wirtschaftlich nicht darstellbar ist, liegt im Laserschmelzen ein Weg, ihn digital zu fertigen. In der Fachsprache sprechen wir vom "Rapid-Prototyping" oder "Rapid Manufacturing".

Hier können Sie eine Kurzübersicht herunterladen (PDF)

Selective Laser Melting (SLM)

Brücke im schichtweisen Aufschmelzen

Kundenlogin